Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert, bleibt jedoch als Archiv online erhalten.
Aktuelle Beiträge gibt es auf
http://www.monikas.country-living-in-the-city.de/

Ich freue mich auf zahlreiche Besucher!

Thursday, April 24, 2008

Our Garden in April - Unser Garten im April

Herzlichen Dank für Eure Kommentare zu meinem letzten Post über unseren Ausflug ins Elsass.
Leider waren die letzten Wochen recht arbeitsintensiv, so dass ich überhaupt keine Zeit hatte, Gegenbesuche zu machen oder selbst etwas zu posten.
Glücklicherweise konnte ich an den letzten beiden Tagen endlich mal wieder in den Garten, und ich war ganz erstaunt, wie weit die Natur schon ist.
Einen kleinen Überblick über das, was gerade blüht, habe ich Euch mitgebracht.



Thank you all very much for your nice comments on my last post about our trip to the Alsace.
I have been very very busy at work during the last weeks, so I havn't had time to visit you or to post something new.
Fotunately I had the possibility to go into the garden for some time during the last two days, and I was surprised about how much spring it already is.
I took some pictures for you to show you what's blooming in our April garden.

Monday, April 07, 2008

A Weekend in Alsace - Ein Wochenende im Elsass

Rosenladen in Strasbourg

Am vergangenen Wochenende waren wir gemeinsam mit meinen Eltern im Elsass und wir hatten absolutes Glück mit dem Wetter. Die Wettervorhersage hatte mir im Vorfeld wenig Hoffnung gemacht, erwartet haben wir Regen, Schnee und Kälte. Aber glücklicherweise haben sich die Wetterfrösche diesmal getäuscht. Es war zwar nicht frühlingshaft warm, aber zumindest die meiste Zeit so trocken und auch temperaturmäßig so angenehm, dass wir uns auch eine Menge ansehen konnten.
Last weekend we went to Alsace together with my parents and we were absolutely lucky with the weather. Fearing that it would be raining, snowing and very very cold, we were happy that the weather-forecast had not been right. It wasn't really spring weather, but it was dry and warm enough that we could see nearly all the places we had planned.

Wir sind am Samstag morgen um Viertel von Acht hier losgefahren, und waren 2 Stunden später schon in Strasbourg, um in unserer Lieblings-Patisserie zu frühstücken.
We started on saturday morning at a quarter to eight, and 2 hours later we were in Strasbourg having breakfast in our favourite patisserie.

Unser Frühstück ist eigentlich dort immer einfach, Croissants und Baguettes mit Butter und Marmelade, dazu einen Café au lait, aber rings um uns herum sind dort die herrlichsten Leckereien aufgebaut:
Our breakfast there is nothing spectacular, the typical croissants, baguette with butter and jam, together with a café au lait, but this is what we want. But we could also choose from other delicous food:



Nach dem Frühstück haben wir dann noch einen Spaziergang durch Strasbourg gemacht, bevor wir wieder in Richtung Norden zu "unserem" Einkaufszentrum gefahren sind.
After breakfast we went for a walk through Strasbourg, and then drove bakc north to "our" shopping area.











Im Vergleich zu den meisten deutschen Supermärkten haben die französischen "Hypermarchées" ein viel größeres Angebot, und die Qualität der Lebensmittel, vor allem im Hinblick auf die Frische, ist unschlagbar. Leider konnten wir nicht viel einkaufen, denn wir waren ja noch einen weiteren Tag unterwegs.
We love to shop in the big hypermarchées, they are so different to most german super-markets. A great variety of fish, meat, fruit, vegetables and cheese, and everything in a very good quality.
Because we were not going home the same day, we couln' t buy much.




Danach ging es dann weiter nach Colmar, wo wir bereits eine Übernachtung gebucht hatten.
Diesmal haben wir ein weiteres typisch elsässisches Gericht probiert, nämlich "Choucroute garnie" ausprobiert. Das ist ein Eintopf mit Sauerkraut, welches mit Speck, Würstchen und Kasseler garniert serviert wird. Es hat auch sehr lecker geschmeckt, aber den Baeckeoffe finde ich doch etwas raffinierter. Aber wir werden bestimmt auch das Choucroute garnie einmal nachkochen.
Our next stop was Colmar, where we had already made a hotel-reservation for the night.
We had "choucroute garnie" for dinner, another typical dish. It was good, and we will cook it for sure here at home, but I like the "baeckeoffe" more.



Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück noch einen ausgiebigen Spaziergang durch Colmar unternommen ....
Next morning after breakfast we explored the city of Colmar....





.... und sind dann weitergefahren nach Eguisheim, einem Weindorf südlich von Colmar.
.... and then went on to Eguisheim, a wine village south of Colmar.




Die nächste Etappe führte uns (auf Umwegen - denn zweimal kamen wir in eine nicht beschilderte Straßensparrung wegen einer Auto-Rallye und mussten umkehren) durch das Münstertal zum Col de la Schlucht. Während es unten im Tal nach Frühling aussah, lag oben auf dem Pass (1139 m) Schnee und die Route des Cretes war leider noch gesperrt.
From Eguisheim we took the route through the valley of Munster (famous for its cheese!) to the Col de la Schlucht (1139 m). In the valley we had spring weather, but on top of the pass there was snow and the Route des Cretes was therefore closed.





So mussten wir unsere Blaubeer-Tarte, auf die sich Andreas schon seit Tagen gefreut hatte, in einer Brasserie direkt auf dem Col de la Schlucht essen, denn unsere vorgesehene Auberge war ja leider nicht erreichbar.
So we had to go to the brasserie there for our "tarte au myrtilles", because we couldn't get to the auberge we had planned.


Mittlerweile hatte es auch ziemlich heftig zu schneien begonnen und aus Richtung Gerardmer zogen immer dunklere Wolken auf. So mussten wir auch unser "Ausweich-Programm" umplanen, denn bei diesem Wetter hätten wir von dem Tal der Narzissen sicherlich nichts gehabt.
During our stay in the brasserie it started to snow heavily and from direction Gerardmer we saw dark clouds. So we had also to cancel our idea to go to the valley of daffodils again.


Also ging es wieder zurück durchs Münstertal in Richtung Norden, vorbei an schönen Winzerdörfern wie Kaysersberg, Ribeauvillé und Riquewihr.
So we had to drive back through the valley of Munster and then north, passing lovely wine villages like Kaysersberg, Ribeauvillé and Riquewihr.


In Bergheim haben wir noch einmal eine Pause eingelegt und einen Spaziergang durch den Ort gemacht. Leider war das Weingut, wo wir vor ein paar Jahren schon einmal einen sehr leckeren Gewürztraminer gekauft hatten, gestern nachmittag geschlossen.
Our next stop was Bergheim, also a wine village, where we bought a very good Gewuerztraminer some years ago. Unfortunately the wineyard was closed yesterday afternoon.


Von Bergheim ging unsere Fahrt dann weiter nach Strasbourg, und von dort aus über die Landstraße nach Soufflenheim, einem Töpferdorf in der Nähe der deutschen Grenze. Nach einem leckeren Abendessen mit anschließendem Spaziergang machten wir uns dann auf den Heimweg und kamen gegen 22 Uhr wieder in Wiesbaden an.
From Bergheim we went further north, passing Strasbourg agian, to Soufflenheim, a village with lots of potteries near the german border. afer a delicious dinner and a walk through the village we drove back to Wiesbaden, where we arrived at 22:00 hrs.


Und speziell für Angelika, aber auch alle anderen, die es interessiert, habe ich hier noch das Rezept für den Baeckeoffe. Es ist ganz einfach, und sehr gut vorzubereiten, wenn Gäste kommen.

Baeckeoffe
(für ca. 6 - 8 Personen)
Für die Marinade:
Riesling-Wein (mind. 1 Flasche, eher mehr, das Fleisch sollte bedeckt sein)
1 große Zwiebel, in Ringe geschnitten
3 - 4 Knoblauchzehen
Thymian, Rosmarin ....
2 Lorbeerblätter
1 TL Pfefferkörner

an Fleisch (Originalrezept):
800 g Schweinefleisch (vom Hals)
800g Lammschulter ohne Knochen
3 - 4 Schweinefüße, die am besten vom Metzger in 3 cm große Stücke zersägt werden

Wir haben aber auch schon Hähnchenschenkel genommen, oder Ente und Gans, es war auch schon Rindfleisch dabei. Wichtig ist einmal die Menge, ca. 2 kg Fleisch und außerdem sollten auch Knochen dabei sein.

Das Fleisch in ca. 3cm große Würfel schneiden (Hähnchenschenkel können am Stück bleiben), und zusamen mit der Marinade in eine große, verschließbare Schüssel oder einen Plastikbeutel geben und über Nacht marinieren lassen.

Weitere Zutaten:
3 -4 Zwiebeln in Ringe schneiden
2 Stangen Lauch in Ringe schneiden
1 - 2 Karotten in Scheiben schneiden
Kartoffeln (ca.2 kg) in Scheiben schneiden.
Salz und Pfeffer

In den Baeckeoffe (das ist der Topf) zuerst eine Schicht Kartoffelscheiben ausbreiten, darauf dann Lauch- und Zwiebelringe, dann das Fleisch und dann alles salzen und pfeffern.
Dann die restlichen Zwiebeln, den Lauch und die Karotten darauf geben und mit Kartoffeln abschließen. Wieder salzen und pfeffern.
Dann die Marinade darübergießen, es sollte alles bedeckt sein. Evt. noch zusätzlichen Wein nachgießen.

Den Topf dann gut verschließen, zuerst mit Alufolie, und dann den Topfdeckel daraufsetzen.

Den Topf dann in den auf 180° C vorgeheizten Backofen stellen und den Baeckeoffe mindestens 3 Stunden im Ofen garen. Wir lassen ihn meistens sogar noch ein bißchen länger drin.